Andreas Blieberger    “Prinz John”   Der   Junglandwirt   aus   Nöstach,   entstammend   der Generation   des   „Oiden“,   ist   ein   Komiker,   wie   man ihn   an   professionellen   Theatern   gerne   hätte.   Die Rolle   des   leicht   verrückten   Prinz   John   scheint   ihm auf   den   Leib   geschrieben   zu   sein,   denn   kaum   einer kann   sich   auf   der   Bühne   so   abgrundtief   dämlich stellen    wie    Andreas.    Außerdem    ist    er    einer    der verlässlichsten   Textlerner,   die   man   kennt,   der   bei vielen    Landjugendtheaterstücken,    dem    „Fidelen Bauern“    und    Feuerwehrplaybackshows    schon    sein    darstellerisches    Talent bewiesen   hat.   Zum   Verhängnis   können   ihm   nur   Vormittagsproben   an   einem Sonntag   werden,   denn   da   versagt   manchmal   sein   Körper.   Außerdem   hat   auch er seine ersten Theatersporen in der Hauptschule Weissenbach verdient.
  Cornelia Granl    “Maid Marian”   Ganz   neu   auf   einer   Theaterbühne,   man   würde   in der     Politik     so     etwas     eine     „Quereinsteigerin“ nennen,     und     dennoch     ein     Gewinn     für     das Ensemble.   Cornelia,   oder   eigentlich   „Conny“,   singt im   Kirchenchor   Hafnerberg   und   musiziert   in   der Blasmusikkapelle          Altenmarkt          (Klarinette, Querflöte,     Oboe).     Derzeit     absolviert     sie     die Kapellmeisterausbildung   und   ist   im   Hauptberuf   bei der   Marktgemeinde   Alland   angestellt,   wo   sie   sich als    Standesbeamtin    traut,    Liebende    zu    trauen.    Eigentlich    aus    Groisbach stammend,   zieht   es   sie   schon   immer   Richtung   Hafnerberg,   in   letzter   Zeit noch weiter westlich nach Klein-Mariazell. Warum wohl?
Günter Foramitti    “Sheriff von Nottingham”   Nach    seinen    medizinischen    Rollen    in    den    letzten beiden   Produktionen   („Das   weiße   Rössl“,   „Der   fidele Bauer“),   seiner   Rolle   als   OP-Gehilfe   (gemeinhin   auch Krankenschwester     genannt)     im     wahren     Leben, wechselte    er    dieses    Mal    in    das    Fach    des    fiesen „Böslings“.   Diese   Rolle   erfüllt   er   nur   auf   der   Bühne, denn   sonst   ist   Günter   ein   freundlicher,   netter   Mensch. Kaum    einer    aber    beschäftigt    sich    so    mit    seinem Kostüm   und   seinen   Waffen.   Schon   Wochen   vor   den Aufführungen   hat   er   mehrere   Vorschläge   parat   und   auch   Schwerter   wurden auf   Tauglichkeit   getestet.   Ja,   das   Werkzeug   muss   passen,   womit   er   seinen Beruf als Werkzeugbereitsteller im OP-Saal doch nicht ganz verstecken kann.
Herbert Grandl    “Bruder Tuck”   Wechselt   bei   dieser   Produktion   ins   geistige   Fach, wobei   gesagt   werden   muss,   dass   dies   nicht   aus dem    Grunde    geschah,    weil    er    ausgezeichneten Schnaps    brennt.    Da    er    aber    manchmal    über Wasser      predigt      (Angestellter      des      Badener Wasserwerkes)   und   Wein   trinkt,   ist   er   noch   besser für   diese   Rolle   geeignet.   Herbert   ist   „Lumpianer“, also     seit     Beginn     des     Sommertheaters     1996 („Lumpazivagabundus“)      dabei.      Neben      seiner Rollentätigkeit   ist   er   gemeinsam   mit   seinem   Jagdfreund   Oberförster   Otto Müller   auch   für   die   Verköstigung   der   Schauspieler   während   der   Endprobenzeit verantwortlich – abgenommen hat keiner – herzlichen Dank.
Michael Foramitti    “Little John”   Natürlich        ein        Nachwuchstalent        aus        der Talenteschmiede      Foramitti,      welche      in      Nöstach beheimatet      ist.      Seine      ersten      Theaterversuche absolvierte      auch      er      in      der      Musikhauptschule Weissenbach      („Heidi“)      und      war      beim      letzten Sommertheater    im    Jahre    2006    noch    der    kleine „Heinerle“,          derzeit          besucht          er          die Schwerpunktmusikklasse    des    BORG    Wr.    Neustadt. Auch   dort   ist   er   im   Theaterensemble   tätig   und   spielt im   Herbst   den   „Tony“   in   der   „West-Side-Story“.   Seinem   Vater   Günter   und seiner   Mutter   Maria   gleich,   singt   er   im   Kirchenchor   Hafnerberg   und   zählt somit   zur   seltenen   Spezies   der   singenden   männlichen   Nachwuchskräfte,   die ordentlich   gehegt   und   gepflegt   gehört.         Außerdem   ist   er   ein   fröhlicher, ausgeglichener   junger   Mensch,   der   kaum   Schuhe   verbraucht,   kommt   er   doch sehr oft barfuß in die Probe.
Benjamin Foramitti    “Steuereintreiber”   Ist   Maurer   (derzeit   beim   Zivildienst   -   RK   Hainfeld), verheiratet   und   Vater   von   zwei   Kindern,   neuerlicher Nachwuchs   ist   bereits   unterwegs.   Im   Jahr   2000   kam Benjamin   vom   Waldviertel   nach   Nöstach,   heute   lebt er   mit   seiner   Familie   in   Rohrbach   an   der   Gölsen. Seine   ersten   Theatererfahrungen   machte   Benjamin an    der    HS    Weissenbach    und    anschließend    beim Theater der Landjugend Hafnerberg-Nöstach.
Siegfried Daxböck    “Sergeant Dödel”   Seit    einigen    Monaten    stolzer    Vater,    steht    Siegfried (besser     „Sigi“)     wieder     auf     der     Bühne     unseres Sommertheaters.       Neben       seiner       Tätigkeit       als Schauspieler,   hilft   er   beim   Bühnen-   und   Requisitenbau und   ist   noch   immer   in   der   Raststation   Alland   (nach   den vielen    Besitzerwechseln    kann    ich    nicht    mehr    genau sagen    wie    die    Station        heißt)    als    Haustechniker angestellt.   Dort   pflegt   er   den   Kontakt   mit   deutschen Gästen   und   spielte   solche   auch   in   den   letzten   Produktionen.   Da   aber   bei „Robin   Hood“   wenige   Deutsche   vorkommen   (eigentlich   gar   keine),   versucht er   sich   als   etwas   dämlicher   Handlanger   des   Sheriffs.   Sigi   ist   ein   Schauspieler erster   Güte,   der   auf   der   Bühne   der   Landjugend,   bei   „Lumpazivagabundus“, dem „Weißen Rössl“ und dem „Fidelen Bauern“ mitwirkte.
Theresa Bartl    “Sibby”   Die   angehende   Kindergartenpädagogin   liebt   es   zu musizieren,   egal   ob   es   sich   um   die   Blasmusikkapelle Altenmarkt    (Saxophon,    Klarinette)    handelt,    den Kirchenchor    Hafnerberg,    den    Klassenchor    in    der BAKIP    Wr.    Neustadt    oder    mit    den    Kindern    der Jungschargruppe   Hafnerberg,   deren   Leiterin   sie   ist. Daran   sieht   man:   Langweilig   ist   ihr   selten.   Auf   die Theaterbühne    wagte    sie    sich    zuletzt    als    „Junge Annamirl“   im   „Fidelen   Bauern“   2006,   hat   aber   umso mehr   Spaß   bei   dieser   Produktion.   Theresa   ist   selten   schlecht   drauf,   lacht gerne,   schläft   gerne   lang   und   sammelt   leidenschaftlich   gerne   jedes   „Klumpat“ (hat   sie   vom   Großvater   väterlicherseits),   versucht   jedes   Instrument   (und   will ein   solches   gleich   kaufen)   und   singt   gerne   für   sich   alleine,   sich   auf   der Gitarre begleitend.
Maria Winzer    “Händlerin”   Maria    ist    Studentin    an    der    BOKU    Wien,    wo    si Lebensmittel-    und    Biotechnologie    studiert.    Sie    ist erfahrene      Schauspielerin      bei      der      Landjugend Hafnerberg-Nöstach,   der   sie   auch   angehört.   In   ihrer kargen   Freizeit   spielt   sie   auch   noch   Querflöte   in   der Blasmusikkapelle   Altenmarkt,   geht   gerne   mit   vielen Freundinnen   am   Wochenende   fort   und   verbringt   so manche Stunde mit einem guten Buch.
Josef Budler    “Richard Löwenherz”    Nach    einem    Kurzausflug    in    das    bürgerliche    Fach    eines Beamten   („Sanitätsrat   von   Grumov“),   kehrt   Josef   wieder zu   seinen   Adeligen   Wurzeln   zurück.   Wie   schon   2003   im „Weißen      Rössl“,      als      er      Kaiser      Franz      Josef      auf unnachahmliche   Weise   spielte   (Das   macht   er   heute   noch auf    Bestellung.    Wenn    Sie    ihn    also    engagieren    wollen: 02673/2640),   ist   er   wieder   ein   König,   dieses   Mal   der   von England.   Josef   Budler   ist   auch   „Lumpianer“   und   spielte auch   im   Jahre   1996   einen   König,   nämlich   den   Feenkönig „Stellaris“.   Er   ist   also   auf   das   Adelige   spezialisiert,   was   auch   kein   Wunder   ist, wohnt   er   doch   als   Landwirt   auf   seinem   Bauernhof   mit   Blickkontakt   zur   Burg   „St. Pankraz“ in Nöstach, die ja schließlich auch von Adeligen gegründet wurde.
Sabrina Engelhart, Petra Engelhart, Marie-Christine Fischer  “Bäuerinnen”    Alle   drei   sind   junge   Eingeborene   der   Dörfer   Hafnerberg   und   Nöstach,   spielen   seit   ihrer   Musikhauptschulzeit   in   Weissenbach   („Heidi“)   Theater,   die Engelhart-Zwillinge   (Vater   Kapellmeister   der   Blasmusikkapelle   Altenmarkt   und   Chorsänger   bei   „Robin   Hood“,   Mutter   Archivarin   bei   der   BMK Altenmarkt   und   „Mariandl“   bei   „Robin   Hood“)   waren   heuer   zum   ersten   Male   beim   Landjugendtheater   zu   sehen   („Der   siebente   Bua“),   Marie- Christine   Fischer,   Tochter   der   Großkaufhausfamilie   Fischer   vom   Hafnerberg,   ist   neu   in   der   Theaterfamilie.   Alle   drei,   wie   Theresa   Bartl   und   Michael Foramitti,   besuchten   die   erste   Musikklasse   der   MHS   Weissenbach.   Heute   absolviert   Petra   die   Kindergartenpädagogikschule   in   Wr.   Neustadt, Sabrina die HTL für Flugtechnik in Eisenstadt und Marie-Christine die HAK in Baden.
Johann Mitterer   “Page Ödel”  
Beide sind Komiker feinster Güte. Lisa, wohnhaft in der Rotte „Kreith“ bei Alland, spielt seit Jahren bei den Landjugendproduktionen am Hafnerberg mit und ist engagierte Feuerwehrwettkämpferin bei der Damenwettkampfgruppe in Maria Raisenmarkt. Auch wenn sie, so wie bei diesem Stück, nicht viel zu sagen hat, macht sie aus jeder Rolle etwas. Dies gilt in gleichem Maße für Johann, der schon beim „Fidelen Bauern“ mit seinem „….möglich is scho…“ die Lacher auf seiner Seite hatte. Johann, oder besser „Juri“, so wie ihn fast alle rufen, ist durch seine Werbetätigkeit am Aufschwung des Kirchenchores Hafnerberg maßgeblich beteiligt, wenngleich in letzter Zeit ein leichter „Durchhänger“ zu bemerken ist (Studie für Kirchenchorbeitritte, August 2010).
Lisa Hirschhofer   “Page Gips”  

2010 - Robin Hood

Sommertheater Hafnerberg 14.10.2018
Georg Grandl    “Robin Hood”   Tja,   die   Zeit   vergeht!   Beim   letzten   Theater   war   Georg noch    der    jüngste    Schauspieler,    jetzt    ist    er    es    bei weitem   nicht   mehr.   Dazwischen   leigen   die   Matura   am „Francisco     Josephinum“     in     Wieserlburg     und     die soltatische    Verteidiungsarbeit    beim    Österreichischen Bundesherr.          Derzeit          arbeitet          er          als Lebensmittellaborant    bei    der    NÖM    und    in    einigen Jahren   dürfen   wi   dann   Ingenieur   zu      ihm   sagen.   Seine karge   Freizeit   verbringt   der   Obmann   der   Landjugend Hafnerberg-Nöstach   beim   Bauen   von   überdimensionalen   Holzhallen   (mitten im    Wald)    die    man    auch    als    Schnapsvekostungszentren    verwenden    kann. Theatererfahrung   sammelte   Georg   schon   in   seiner   Hauptschulzeit   und   bei diversen Theaterstücken der Landjugend.
Sommertheater Hafnerberg